Hein Köster, Leiter der Sammlung industrielle Gestaltung 1984-2005


Biografie:

geb. 21. April 1940 in Berlin-Charlottenburg
1959 Abitur
1959 – 1962 Volontariat im Deutschen Kulturbund, Berlin
1962 – 1967 Studium Philosophie/Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin
1974/1975 Fachredakteur der Design-Fachzeitschrift „form+zweck“
1975 – 1979 Leiter der Abteilung Ausstellungen/Designsammlung im Amt für industrielle Formgestaltung
1979 – 1984 Chefredakteur „form+zweck“

seit 1984 Leiter des Sektors Designsammlung im Amt für industrielle Formgestaltung, Ausbau der Designsammlung

1986 – 1991 Lehrbeauftragter für Design- und Museumsgeschichte an der Kunsthochschule Berlin

1990 – 2005 Konzeption, Aufbau und Leitung des Designmuseums, seit 1993 auf der Kulturbrauerei, Erarbeitung und Durchführung von Wechselausstellungen zur Designgeschichte mit Schwerpunkt SBZ/DDR, Aufsätze zur Design- und Museumsgeschichte in Buchpublikationen und Fachzeitschriften.
____

Beiträge zur Museumskonzeption, zu Ausstellungen und Sammlungsbeständen:

Warum sammeln?
In: form+zweck, 1/1978

Falten kann jeder.
In: form+zweck, 2/1980

Museen für Formgestaltung.
In: Hochschule für industrielle Formgestaltung – Burg Giebichenstein (Hrsg.):
Zur Geschichte der industriellen Formgestaltung,
5. Kolloquium, 19./20. November 1981

Alfred Lichtwark.
In: form+zweck 5/1982

Transparenz der Zeichen.
In: form+zweck, 1/1983

Sammlung industrielle Gestaltung: Erfassen Erforschen Erschließen.
Faltblatt, hrsg. vom Amt für industrielle Formgestaltung, Designzentrum,
Berlin 1987

Stationen und Positionen. Zur Geschichte des Designs in der DDR.
In: Amt für industrielle Formgestaltung (Hrsg.):
Design in der DDR (Begleitschrift zur „Stuttgart-Ausstellung“).
Berlin 1989

Sinn und Sinnlichkeit des Einfachen.
In: Amt für industrielle Formgestaltung (Hrsg.): Das Schicksal der Dinge.
Dresden 1989

Vor – zurück – zur Seite – ran!
oder: Was sollen wir tun?
In: Deutscher Werkbund (Hrsg.): Vom Bauhaus bis Bitterfeld, Giessen 1991

Einblicke – Ausblicke. Sammlung industrielle Gestaltung.
Berlin 1991

Wende und Wendungen.
Eine kleine Sammlung im großen Ränkespiel.
In: MuseumsJournal Januar 1991

Überlegungen zum operativen Sinn von Stiftungen.
In: Stiftung neue Kultur (Hrsg.): Kulturförderung durch private Initiative.
Berlin 1991

Die Möglichkeiten einer heilsamen Praxis.
Zu Postionen des Designs der DDR.
In: MuseumsJournal 1993

Ort des hellsten Wachseins.
In: Förderverein St. Marienkirche e.V. (Hrsg.):
Die Zukunft der Marienkirche.
Eine Denkschrift zur Gründung der Stiftung Marienkirche, Frankfurt/O. 1993

Kulturelle Perspektiven.
In: Rupert Graf Strachwitz/Stefan Toepler (Hrsg.): Kulturförderung. Mehr als Sponsoring, Wiesbaden 1993

Helfen Sie uns, die Sammlung industrielle Gestaltung als ein Museum der ostdeutschen Produktkultur in Berlin-Prenzlauer Berg zu erhalten und weiter auszubauen.
Kulturstiftung der Länder (Hrsg.), Berlin 1994

Das Andere und die Anderen.
Umrisse zu einer künftigen Unbefangenheit.
In: MuseumsJournal April 1994

Massenproduktion und Design.
Von der Kargheit ostdeutscher Produkte.
In: Hermann Glaser (Hrsg.):
Was bleibt – was wird: Der kulturelle Umbruch in den neuen Bundesländern, Bonn 1994

Legende Wagenfeld. Aspekte der Rezeption in der SBZ/DDR.
In: Wilhelm Wagenfeld Stiftung Bremen (Hrsg.): Wilhelm Wagenfeld: gestern, heute, morgen. Lebenskultur im Alltag, Bremen 1995

Besinnung, Einfachheit und Gesetz (Möbel im Einsteinturm).
In: MuseumsJournal Januar 1995

Schmerzliche Ankunft in der Moderne
In: Neue Gesellschaft für Bildende Kunst (Hrsg.): Wunderwirtschaft. DDR-Konsumkultur und Produktdesign in den 60er Jahren;  Köln, Weimar, Wien 1996

Weiße Vasen, schwarze Tassen.
In: MuseumsJournal Juli 1996

Das Museum als Knigge oder der geschichtliche Umgang mit dem DDR-Design.
In: Die Depots der Kunst. Symposium Burg Beeskow, November 1996

Steckbrief: Sammlung industrielle Gestaltung.
In: Holger Barth, Simone Hain (Hrsg.): Im Dickicht der Archive.
Graue Reihe 12 des Instituts für Regionalentwicklung und Strukturforschung, IRS, Erkner 1996

Mann im Dunkeln. Hermann Glöckners Tafelwerk.
In: Eckhardt Gillen (Hrsg.): deutschlandbilder.
Berlin 1997

Irre Realien: „Hinterlassenschaften. Aus ZK und Ministerrat“.
In: MuseumsJournal Januar 1998

Glück im Osten.
Konzeptionelle Erwägungen.
In: MuseumsJournal Oktober 1998

Christa Petroff-Bohne.
Designerin und Hochschullehrerin.
In: MuseumsJournal Oktober 1999

Aus dem Gröbsten herausgehauen.
Die Entwicklung der Sammlung industrielle Gestaltung.
In: MuseumsJournal Oktober 2001

Vorwort
In: Jens Kassner: Clauss Dietel und Lutz Rudolph. Gestaltung ist Kultur. Chemnitz 2002

Gestaltung ist Kultur.
Die ostdeutschen Gestalter Clauss Dietel und Lutz Rudolph.
In: MuseumsJournal Oktober 2002

FORM UND DEKOR – ein Dokument der ostdeutschen Produktkultur.
In: Bräuer, Hasso (Hrsg.): Archiv des deutschen Alltagsdesigns.
Warenkunden des 20. Jahrhundert. CD ROM. Directmedia, Berlin 2002

Margarete Jahny – Formen für die Lebenszwecke im Alltag.
In: Jürgs, Britta (Hrsg.): Designerinnen. Vom Salzstreuer bis zum Automobil, Berlin 2002

Spielzeug in der DDR,
Faltblatt zur Ausstellung, Berlin 2004

Auf der Suche nach den entschwundenen Dingen.
Kinderspielzeug in der DDR.
In: MuseumsJournal Januar 2004

Wer trinkt Schnaps aus einem Eierbecher?
Der Gestalter Horst Michel.
In: MuseumsJournal April 2004

Eine schwierige Begegnung.
Bauhaus und Bauhausrezeption im Osten.
In: MuseumsJournal Juli-September 2009
____





Hein Köster, Leiter Sektor Designsammlung (Aif)/der Sammlung industrielle Gestaltung 1983-2005, Vorstand der Stiftung 1991-1996, Foto: André Rival, 1992