Studienzeit
- An was für Studienarbeiten können Sie sich noch erinnern? Gab es da konkret auch schon Aufträge? -
Das war unterschiedlich. In der ersten Zeit waren kaum Kontakte mit der Industrie vorgesehen. Später dann bei fortgeschrittenerem Stand waren Entwicklungen im Zusammenhang mit der Industrie durchaus üblich. Zum Beispiel nicht weit von Halle sind ja die Leuna-Werke und Buna-Werke (Schkopau). Damals kam Polyester auf, also Glasfiber-verstärkte Kunststoffe wurden entwickelt in Buna, und man hatte dafür zwar auch technische Verwendung, aber man suchte eigentlich noch, es gab ja dafür keine Vorgänger, was man damit machen kann. Ich weiß jetzt nicht, ob man sich die Aufgabe selber gewählt hat oder wie weit die einem nahe gelegt wurde. Jedenfalls fand ich das eine sehr interessante Sache und habe da mitgemacht. Es gab Stühle, wo die Schale aus Kunststoff gemacht worden war, aber die hatten noch Metall- oder Holzgestelle als Unterbau. Und ich dachte immer, man muss das aus einem Stück machen können, wo die Beine gleich mit dran sind. Weil irgendwie sind das zweierlei Welten, nicht wahr? Ich habe dann auch einen entwickelt, und der wurde auch gut aufgenommen. Ich hatte familiär gute Kontakte nach dem westlichen Ausland und erhielt auch „Die Form“, das war in der westlichen Bundesrepublik die führende Zeitschrift für Design. Und da erschien auf einmal, ich dachte, ich sehe nicht recht, auf einem Titelblatt ein Stuhl, der sah fast genauso aus wie der, den ich entwickelt hatte. Und das ist nicht zufälligerweise so, weil die Herstellungstechnik verlangt gewisse Formprinzipien, und deswegen sieht das zwangsläufig bei jemand anders genauso aus, der so ein Produkt entwickelt.
- Und wurde der dann auch hergestellt? -
Der nicht, aber später hin, als ich schon als freischaffender Designer arbeitete, wurde in Chemnitz, Karl-Marx-Stadt, ein Möbelsystem für den öffentlichen Raum, Bistro-Möbel u.ä. , gemacht, und das wurde auch in gewisser Anzahl produziert, aber irgendwie blieb das dann auch auf der Strecke. Ich weiß nicht, aus welchen Gründen.

Mehr über Dieter von Amende