Kernschiessmaschine
- Mit 3f gibt es eine Kernschiessmaschine. -
Das war unsere erste große Sache. Und es folgten dann noch andere Maschinen für diese Firma.
- GISAG, das war ja auch ein großes Kombinat. Was war Ihnen wichtig beim Design von Maschinen, worauf haben Sie da Wert gelegt? -
Ich erinnere mich dran, dass diese Firma GISAG nicht nur gusseiserne, meistens sehr großformatig Produkte hergestellt hat. Sondern sie stellten eben auch Maschinen her, die diese Maschinen herstellten. Und in der Gießereitechnik ist die Herstellung der Formen eine wichtige Sache, da wird der Formsand in Formkästen, so hießen die glaube ich, bearbeitet, und die auch wieder als Serienprodukte hergestellt werden. Und die Maschinen, die sie nun selber herstellten, um damit Produkte herzustellen, die entsprachen einer anderen Denkungsweise. Sie waren schwere unhandliche Klötze, und waren auch schwierig zu bearbeiten (handhaben?). Weil – einerseits ist die grobe Form, aber bestimmte Dinge müssen ja auf den Millimeter genau sein, Passungen usw.. Und wir haben uns überlegt, was man daran technisch verbessern kann.
Diese Kernschiessmaschine, die besteht aus einem Tisch, einem Rütteltisch, der wird bewegt, damit der Formsand schön die Form abnimmt. Es gibt Gusskerne. Und Kernschiessmaschine heißt sie deswegen, weil geschossen wird mit dieser Maschine in der Weise, dass mit Pressluft der Formsand verdichtet wird. Wir haben das dann so gemacht, dass wir, es musste stabil sein, dass wir einen quaderförmigen Körper machten, in dem die Pressluft arbeitete, und der Tisch war ein separates Teil und die Steuerungstechnik, die auch untergebracht werden musste, die war in einem Gehäuse aus Blech. Dadurch wurde die ganze Geschichte nicht nur leichter, sondern sie bestand aus drei wesentlichen Hauptbaugruppen, die viel leichter zu hantieren waren. Das war auch für die Kosten wichtig. Und Arbeitsaufwandmäßig sehr ein Fortschritt. Ob diese Maschine noch lange gebaut wurde, weiß ich nicht, ich könnte es mir vorstellen. Jedenfalls war das vielleicht für einen Außenstehenden, da sagt der Name ja schon nichts, weniger, aber für uns war das eine sehr interessante Aufgabe. Eine exemplarisch Aufgabe, die wir gerne gemacht haben. Und die Kernschießmaschine war die erste und danach wurden noch verschiedene andere Maschinen für diesen Bereich entwickelt.

Mehr über Dieter von Amende